Informationen zu COVID-19

Liebe Mitglieder, Freunde und Gäste,

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Angst, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2.Timotheus 1,7)

Dieses Wort gewinnt aktuell in Zeiten von Corona eine Bedeutung, die wir vor wenigen Wochen so noch nicht geahnt hätten. Dieser Tage überschlagen sich die Ereignisse und auch als Gemeinden können wir zurzeit nur „auf Sicht“ fahren. Die aktuelle globale Krise, die ja nicht nur die Viruserkrankung an sich ist, sondern auch die Angst und Panik davor und die langfristigen Folgen für unsere Wirtschaftssysteme betrifft, können wir als Christen als Chance begreifen, als Auftrag und besondere Möglichkeit, Gottes Liebe und Hoffnung zu transportieren. Uns erreichen ermutigende Berichte von Christen aus China, Iran, Israel und Italien, wie die Menschen sich plötzlich für das Evangelium öffnen wie nie zuvor. Diesen Blick gilt es jetzt einzunehmen.
Gleichzeitig wollen und müssen wir verantwortungsbewusst handeln und das gesamtgesellschaftliche Anliegen unterstützen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, um unser Gesundheitssystem nicht an die Grenzen seiner Kapazitäten zu bringen.

Aus diesem Grund haben wir heute Abend eine Telefonkonferenz der Ältesten und Bereichsleiter gehabt und möchten euch folgende Beschlüsse weitergeben:
• Alle Veranstaltungen im Bereich der Kinder-und Jugendarbeit werden wir ab sofort bis auf Weiteres aussetzen. Das betrifft bereits den Kindergottesdienst sowie den Teenkreis Eat&Read an diesem Sonntag. Ab wann wir hier wieder etwas anbieten, kann im Moment noch niemand sagen. Wir fahren hier „auf Sicht“ und hoffen, dass die Situation sich bald entspannt.
• Der Gottesdienst an diesem Sonntag (15.3.) findet noch einmal (in abgespeckter Form – und mit Videoaufzeichnung) statt. Wir möchten alle Personen, die zu Risikogruppen (Senioren, Vorerkrankte) gehören ermutigen zu Hause zu bleiben und allen, die sich dem Risiko nicht aussetzen möchten, alternative Wege anbieten. Außerdem weisen wir darauf hin, dass wir kei-nen Kindergottesdienst anbieten werden. Dieser Gottesdienst wird auf Vi-deo aufgezeichnet. Aktuell suchen wir nach der für uns am besten geeigne-ten Onlineplattform (YouTube oder etwas anderes), über die ihr den Gottes-dienst dann auch anschauen und so miterleben könnt. Wir geben dazu rechtzeitig weitere Infos heraus. Vermutlich werden ab nächsten Sonntag (22.3.) erst mal keine klassischen Gottesdienste mehr möglich sein (so wie das in Italien und Österreich bereits der Fall ist). Der Gottesdienst an diesem Sonntag hat ja passenderweise auch das Thema „Hände waschen, Kronen tragen – wie du deine Angst besiegen kannst“ und führt uns einige biblische Perspektiven spannend vor Augen.
• Wir wollen uns in dieser Situation aber eben nicht zurückziehen, sondern „jetzt erst recht“ Gottes Liebe unter die Menschen tragen. Dazu bedarf es nur eben alternativer Wege, die die Infektionsgefahr maximal reduzieren.
• Ein Weg dazu heißt „online gehen“, der andere „sich in Kleingruppen vernetzen“:
• Wir werden unsere Präsenz in den sozialen Netzwerken ausweiten und z.B. via YouTube Kurz-Videos oder auch Predigten online stellen. Diese kann man auch zum Weiterleiten nutzen und um mit Menschen über den Glauben ins Gespräch zu kommen. Außerdem soll es Aktionen wie wö-chentliche schriftliche Andachten geben.
• Wir ermutigen euch dazu, dass ihr euch aktiv in Kleingruppen (Zweier-schaften, Hauskreise, Gebetskreise) trefft. Wir denken, dass gesunde und erwachsene Leute hier eigenverantwortlich entscheiden und sich absprechen können, wann und wo das möglich ist.
• Wir werden außerdem „Telefonkonferenzgebete“ anbieten. Wir veröffentlichen dazu Zeiten und Einwahldaten, wie man sich entweder via Telefon oder online in virtuelle Räume einloggen und sich so „von zu Hause“ aus zum Beten treffen kann. Bitte beachtet dazu die aktuellen Infos nächste Woche. In dieser Krise braucht die Menschheit und unser Volk Gebet. Wir würden uns wünschen, dass wir hier eine Gebetsoffensive nach vorne starten können – ohne Menschen in riskante oder unangenehme Situationen zu bringen.
• Aus Gründen der Ansteckungsgefahr bieten wir auch keine Abendmahlsfeiern im großen Rahmen und mit Gemeinschaftskelch mehr an. Wir glauben aber, dass gerade jetzt das Abendmahl stärkend ist und ja auch eine Heilszusage hat. Wir ermutigen euch daher dazu, dass ihr euch in euern Kleingruppen trefft und in diesem kleinen Rahmen Abendmahl feiert (mit Einzelkelchen). Gerne geben wir dazu Hilfestellungen.
• Sofern Personen aus der Gemeinde und darüber hinaus von Quarantäne-Maßnahmen betroffen sein werden, wollen wir als Gemeinde zusammenstehen und z.B. durch so Sachen wie „Einkäufe erledigen“ denen helfen, die selber dann jeweils für 14 Tage ihre Wohnung nicht mehr verlassen dürfen (ggf. bei Christian melden, um Maßnahmen zu koordinieren).
• Solltet ihr weitere Ideen haben (u.a. wie man Kindern etwas Schönes bieten kann, z.B. auch über Online-Bibel-Erlebnis-Angebote), der kann sich gerne jederzeit bei uns (Älteste und Bereichsleiter) melden. Natürlich kann man auch überlegen, als Familie bewusst die Passionszeit zu gestalten (Familienandachten, Ostergrab bauen …)
Wir beten um Schutz für alle Betroffenen und Risikopatienten, Kraft für die Mitarbeitenden im Gesundheitssystem, darum, dass viele in unserm Land diese Krise als Weckruf verstehen und zu Gott umkehren und dass die Christenheit neu Feuer fängt, leidenschaftlich zu beten und für Jesus einzutreten.
Viele sehr gute Gedanken finden sich im aktuellen Brief des „Wächterruf-Gebetsnetz“ (Beten in stürmischen Zeiten), den ihr diesem Schreiben angehängt findet.
Für generelle Hinweise zu Schutzmaßnahmen in Coronazeiten hat unser Bund Freier evangelischer Gemeinde eine Handreichung veröffentlicht, die ihr unter diesem Link findet:
https://feg.de/gottesdienst-und-infektionsrisiko/

Herzliche Grüße und Gottes Segen euch allen,
Eure Ältesten und Bereichsleiter der FeG Moosburg

 Beten in stürmischen Zeiten